Lade Karte ...

Werkausstellung "FERN und HIER - dahme-ART."

31.08.2018 - 30.09.2018
14:00 - 18:00

Bürgerhaus "Hanns Eisler"
Eichenallee 12
15711 Königs Wusterhausen

Kategorien

„WIR von HIER – dahme-ART.“
Eine Betrachtung von Gerd Bandelow, stellvertretender Vorsitzender des Kulturbundes Dahme-Spreewald e.V.
Im Kalenderjahr 2018 will der Vorstand des Kulturbundes kreativen Menschen aus der Region die Gelegenheit geben,
gehaltvolle bildnerische, literarische, dramaturgische oder musikalische Werke und Darbietungen zu präsentieren.

Aus der Region soll bedeuten,
dass wir an Personen denken, die hier ihre Wurzeln haben, hier geboren wurden oder hier ihre Kindheit und Jugend verbracht haben.
Heute vielleicht an anderen Orten leben, jedoch sich noch mit ihrer Heimat verbunden fühlen.
dass wir Personen im Fokus haben, die hier ein bedeutendes kulturelles Lebenswerk hinterlassen haben,  das es  lohnt,
einer breiten Öffentlichkeit in einem würdigen Rahmen gezeigt zu werden.
dass wir solche Personen in unserem Blick haben, die durch den Beruf oder andere Umstände neu in diese Umgebung gekommen sind,
hier ihren Lebensmittelpunkt gefunden haben und die Region mit ihren kreativen Leistungen bereichern könnten.

Folgende Künstler stellen aus:

Kurt Herbst                
                                     (Fotos: Heidrun Downing)    „Canale Grande in KW im Sonnenlicht“, Öl auf Hartfaser, 30 x 40 cm
Barbara Unterbeck, geb. Herbst, über Kurt Herbst: „Licht und Gegenlicht waren buchstäblich von klein auf das Thema seiner Kunst. Wunderschöne Licht- und Gegenlichtaufnahmen malte er auch vom Notte-Kanal und beendete seine Briefe gern mit den Worten “…und grüßt mir den ‚Canale Grande‘.“

Thomas Klingbeil      
                                                          (Foto: privat)                                                             „Khamak Wayak“, C-Print matt , 50 x 60 cm
„Für mich gibt es keinen aussagekräftigeren Spiegel als den Blick in die Gesichter.“

Mathias Klingbeil     
                                                           (Foto: privat)                                           „Dänemark 1 (Svaneke)“, Acryl auf Papier, 50 x 70 cm, 2015
„Wo immer ein Bild entsteht, im Auge, im Kopf oder auf dem Papier, es hat mit dem Menschen zu tun.“

Gabriele Klose            
                                                          (Foto: Karen Grunow)                                 „M.A. mit ganz normaler Frisur“, Mischtechnik auf Papier, 45 x 45 cm, 2017

„Die Welt um uns herum ist so aufregend, großartig, erstaunlich…und ich bin sehr neugierig.  Das interessanteste  und  größte Mysterium für mich ist der Mensch. In jedem Kind, jedem Mann, jeder Frau will ich es sehen und erforschen: das Wunder des Menschseins. Sehr genau  beobachte ich die Leute um mich herum und versuche, meine Empfindungen  und Gedanken aufs Papier zu bannen. Ich mache mir ein Bild.“

Andreas Klose            
                                                         (Foto: Karen Grunow)                  „Kuhherde“, Öl auf Leinwand, 50 x 60 cm, 2015
„Ich male, was ich sehe. Pinselstriche sind meine Worte.“

Während der Werkausstellung finden im Theatersaal folgende Veranstaltungen statt:
15.09.2018 – Lesung: Angelika Schrobsdorff – „Du bist nicht so wie andre Mütter“
16.09.2018 – Galeriefrühstück
22.09.2018 – Ein Schloss – viel Geschichte(n) – Erzählbühne mit Kerstin Bragenitz
29.09.2018 – Blues-Konzert mit „Confessin‘ the Blues“

Erste Presseveröffentlichung in einem MAZ-Artikel von Karen Grunow am 15.08.2018
sowie im Stadtmagazin Königs Wusterhausen

Der Tag der Bilder-Hängung
Unter der Leitung von Gerd Bandelow organisierte sich ein kleines Team, was mit viel Engagement den Aufbau des Ausstellungsraum durchführte (Abhängen der Fenster, Anbringen und Auffädeln der Hängeschnüre, Sortieren und Aufhängen der Bilder,
Einrichten des Lichts).
Dabei waren neben Gerd Bandelow Barbara Unterbeck (für ihren im März 2018 verstorbenen Vater Kurt Herbst), Edith und Tom Klingbeil (in Videokonferenz mit seinem Bruder Mathias), Gabriele Klose (auch in Vertretung ihres Mannes Andreas)
und Wolfgang Lücke.
    

Impressionen von der Vernissage
Nach der Begrüßung durch Gerd Bandelow überbrachte Ria von Schrötter die Grüße des Bürgermeisters.
Die Laudatorin Dr. Petra Lange hat es geschafft, die Verschiedenartigkeit und Vielfalt der Techniken und Inhalte zu erläutern.
Die Palette reicht von der Porträt-Fotografie (Tom Klingbeil) über Porträt-Malerei (Gabriele Klose) bis zu verschiedenen Stilen
und Techniken der Landschaftsmalerei (Kurt Herbst, Andreas Klose, Mathias Klingbeil).
Musikalisch eingerahmt wurde die Vernissage von Anne Polster (Oboe) und Hans Poethko (Gitarre).

  
   
Fotos: Wolfgang Lücke